Mit der Suppendiät in einer Woche 6 Kilo abnehmen: So geht’s!

Willst du auf schnelle und extrem einfache Weise abnehmen? Dann könnte die Suppendiät genau richtig für dich sein! 

Erfahre, wie die Suppendiät funktioniert, welche Rezepte am besten dafür geeignet sind und wie du damit bis zu 6 Kilo in einer Woche abnehmen kannst.

Es gibt so viele Suppen, die nicht nur schmackhaft sind, sondern auch kaum Kalorien enthalten. Egal ob Linsen, Tomaten, Kürbis oder Kartoffeln – es gibt bei Suppen kaum eine Zutat, die du nicht verwenden könntest.

Demnach kann sich die Suppendiät ganz nach deinem Geschmack richten, und dir auch noch beim Abnehmen helfen.

So funktioniert die Suppendiät

Eines vorweg: Bei der wirkungsvollsten Form der Suppendiät musst du eine Woche lang auf feste Nahrung verzichten. Wenn das für dich möglich ist, dann ist die Diät ideal für dich und du wirst mit ihr schnell sehr viel Gewicht verlieren.

Das Prinzip ist recht einfach: Egal zu welcher Mahlzeit – es steht ausschließlich Suppe auf dem Speiseplan. Selbst zum Frühstück ist die Suppe für eine Woche dein Begleiter.

Solltest du einen hohen Kalorienbedarf haben, z.B. weil du einen körperlich sehr anstrengenden beruf hast, dann ist eine Tasse Reis bzw. eine Portion Fleisch oder Huhn täglich gestattet.

Wenn du glaubst, dass dieses Konzept nicht sonderlich für Abwechslung sorgt, dann irrst du dich. Denn vor allem beim Zubereiten von Suppen sind deiner Fantasie kaum Grenzen gesetzt.

Ein großer Vorteil der Diät ist, dass gesunde Suppen meist relativ wenig Kalorien enthalten, aber trotzdem sehr gut sättigen. So kannst du schnell abnehmen, ohne unter großen hungergefühlen zu leiden.

Außerdem musst du bei der Suppendiät nicht so sehr auf die Portionen achten. Du kannst gut und gerne auch mal zwei Teller oder mehr pro Mahlzeit essen, ohne dass du dadurch signifikante Einbußen beim Abnehmen machen musst.

Das musst du bei der Suppendiät beachten

Keine Sorge – bei der Suppendiät darfst du auch ein wenig vom Plan abkommen. Neben kleinen Portionen Birnen, Beeren und Äpfeln darfst du auch fettarmen Joghurt zu dir nehmen.

Achte dabei aber darauf, dass die „Nebenkost“ nicht Überhand gewinnt. Dein Fokus sollte vor allem auf die Ernährung mit Suppen gerichtet sein.

Die Grundlage der Suppe sollte Gemüse oder Hülsenfrüchte sein. Damit deckst du einen großen Bedarf an Vitaminen, Nährstoffen und Proteinen ab.

Achte darauf, dass deine Suppen nicht zu sehr aufgewertet werden. Natürlich macht ein Schuss Sahne in der Suppe einiges her, und sorgt für einen guten Geschmack.

Während der Woche der Suppendiät solltest du aber auf das Beimengen von Sahne auf jeden Fall verzichten. Anstelle von Sahne stellt ein Klecks Joghurt eine gute Alternative dar.

Ebenfalls sparsam solltest du mit Salz umgehen. Hier kann es zu Wassereinlagerungen kommen. Damit deine Suppe aber dennoch nichts an Geschmack verliert, kannst du durchaus zu Kurkuma, Chili und Ingwer greifen.

Wichtig – unterstütze deinen Körper während dieser Woche auf jede erdenkliche Weise. Achte darauf, dass du nur Wasser trinkst. Auf Kaffee und gesüßte Getränke solltest du weitgehend verzichten.

Du wirst sehen, dass die Suppendiät ihre Wirkung zeigen wird. Mit wenigen Tagen des Verzichts, kannst du einiges an Gewicht verlieren.

Suppendiät: Die 5 besten Rezepte

Damit du gleich starten kannst, haben wir hier noch 5 leckere und gesunde Rezepte, die sich super für die Suppendiät eignen:

Einfache 80-Kalorien-Kürbissuppe zum Abnehmen

Portionen: 6 | Vorbereitungszeit: 15 Min. | Gesamtzeit: 40 Min.

Zutaten: 

  • 1,5 Liter Gemüsebrühe
  • 2 große Zwiebeln, grob gehackt
  • 10 Knoblauchzehen, fein geschnitten oder zerpresst
  • 650 g Kürbis, geschält, entkernt und grob gehackt
  • 25 g Petersilie, grob gehackt
  • ½ Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Esslöffel natives Olivenöl extra

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten, mit Ausnahme von Pfeffer und Öl, in eine große Pfanne oder einen Kochtopf geben.
  2. Zum Kochen bringen, dann abdecken und Hitze auf ein leichtes Köcheln reduzieren.
  3. 20 Minuten weiter köcheln lassen (oder bis der Kürbis weich ist).
  4. Anschließend die Suppe mit einem Stabmixer fein pürieren.
  5. Das Öl und den Pfeffer hinzufügen und einige Sekunden lang erneut mixen, um sicherzustellen, dass sich das Öl nicht löst.
  6. Servieren oder bis zu einer Woche im Kühlschrank in einem luftdichten Behälter aufbewahren. Die Suppe kann außerdem problemlos etwa einen Monat lang im Gefrierschrank aufbewahrt werden.

Einfache und leckere Gemüsesuppe zum Abnehmen

Mengenangaben für 8 Portionen

Zutaten

  • 1 Kg Karotten
  • 1 kleiner Kohlrabi
  • 2 Stangen Lauch
  • 1/4 Knollensellerie (je nach Größe)
  • 1 Bund Petersilie  
  • n. B. Gemüsebrühe
  • etwas Salz

Zubereitung

  1. Lauch putzen, Karotten schälen und beides in feine Ringe schneiden. Kohlrabi schälen und in kleine Würfel schneiden. Sellerie ebenfalls zerkleinern.
  2. Gemüse in einen großen Topf geben und mit Wasser auffüllen bis das Gemüse beinahe bedeckt ist. Das Ganze zum Kochen bringen und ca. 30 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.
  3. Abschmecken, etwas Salz und nach Geschmack 2 bis 3 Würfel Gemüsebrühe zugeben.
  4. Die Petersilie zugeben und nochmals kurz aufkochen.

Kohlsuppe zum Abnehmen

Die Basis für dieses Rezept bilden frischer Weißkohl und Wasser. Neben dem Wintergemüse passen Frühlingszwiebeln, Staudensellerie und Paprika in die Suppe. Dosentomaten liefern Aroma und Säure und harmonisieren hervorragend zum Kohl. 

Für die Zubereitung wäschst Du den Weißkohl und die restlichen frischen Zutaten und schneidest sie in kleine Stücke. In einem großen Topf dünstest Du das Gemüse in Öl an. Haben die Stücke eine glasige Optik, füllst Du den Topf mit Wasser auf, sodass dieser etwa zu ¾ voll ist. 

Nun die Dosentomaten und Gewürze hinzufügen. Besonders ratsam als Zutat ist Ingwer. Die gesunde Knolle unterstützt das Abnehmen und bringt wertvolle Vitalstoffe. Zudem schmeckt die Kohlsuppe mit etwas Ingwer exotischer und erhält einen gewissen Kick.

Kümmel ist auch super, um den Weißkohl zu würzen. Salz darf in jedem Fall nicht fehlen, ist aber in Maßen einzusetzen, da es dem Körper Flüssigkeit entzieht. Mit Pfeffer, Chili, Petersilie und Lorbeerblättern kannst Du die Kohlsuppe zusätzlich verfeinern. Ein Schuss Tabasco bringt Feuer in die Speise.

Haferflocken-Tomatensuppe

Rezeptangaben für 4 Portionen

Zutaten:

  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 100 g Haferflocken
  • 5 große Tomaten, halbiert und in Scheiben geschnitten
  • ½ mittlere Zwiebel, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 75 ml Wasser
  • ½ Bund frischer Koriander
  • 2 Teelöffel Hühnerbrühepulver
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Bei niedriger bis mittlerer Hitze eine große, tiefe Pfanne erhitzen, das Olivenöl hineingießen und heiß werden lassen. Gib die Haferflocken hinzu und röste sie an.
  2. Tomaten, Zwiebel, Knoblauch, Koriander mit 25 ml Wasser in einen Mixer oder eine große Küchenmaschine geben. Pürieren, bis alles glatt ist. In die Pfanne mit den gerösteten Haferflocken gießen. Die restlichen 50 ml Wasser einrühren und zum Kochen bringen. Das Salz und die Hühnerbrühe einrühren. Zudecken und 15 Minuten köcheln lassen. Heiß oder warm genießen.

Haferflocken Gemüsesuppe

Rezeptangaben für 2 Portionen 

Zutaten:

  • 25 g Haferflocken 
  • Ca. 300g Gemüse nach Belieben (z.B. Karotten, Erbsen, Mais, Bohnen)
  • 1 EL Butter ungesalzen
  • 1 Teelöffel Knoblauch, gehackt
  • 1 Teelöffel Ingwer, gehackt (optional)
  • 1⁄4 bis 1⁄2 Chili, zerhackt
  • 1⁄4 Teelöffel rote Chiliflocken (nach Bedarf)
  • ½ Liter Wasser (oder nach Bedarf anpassen)
  • 1⁄2 Teelöffel italienische Kräuter oder Oregano
  • Salz nach Bedarf
  • Zitronensaft nach Bedarf (optional)

Zubereitung:

  •  1. Gib Butter in eine heiße Pfanne. Schwitze den Knoblauch in der geschmolzenen Butter an, bis er gut duftet.
  • 2. Haferflocken hinzufügen und 1 bis 2 Minuten rösten. 
  • 3. Gib das gesamte Gemüse hinzu und brate es 2 Minuten lang an.
  • 4. Mit Wasser aufgießen und kochen, bis das Gemüse gar ist.
  • 5. Füge bei Bedarf mehr Wasser hinzu.
  • 6. Streue die Kräuter und den Pfeffer darüber.
  • 7. Salz hinzufügen und abschalten.

Schreibe einen Kommentar