Chaga Pilz – Wirkung & Anwendung

Chaga Pilz

Foto: Tomas Čekanavičius CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Was ist Chaga?

Der Chaga Pilz (Inonotus Obliquus) ist eine Pilzart, die an Birken wächst und ein wenig wie verkohlte Rinde aussieht.

Er kommt in den Birkenwäldern Nord- und Osteuropas, sowie in Russland und Asien vor.

Dort wird er auch seit Jahrtausenden in der traditionellen Medizin verwendet. Unter anderem trägt er die Beinamen „König der Pflanzen“ und „Geschenk Gottes“.

(Tipp: Zum Kauf empfehlen wir übrigens dieses Produkt*)

Verwendung des Chaga Pilzes:

  • Als Adaptogen (Gegen Stress)
  • Als Antioxidans
  • Zur Stärkung des Immunsystems
  • Gegen Krebs

Im alten China wurde der Pilz zur Erhaltung des Chis eingesetzt. Seine Einnahme soll Jugendlichkeit und ein langes Leben voll von Gesundheit bewirken.

In dem wohl ältesten bekannten Buch über Pflanzenheilkunde, dem Shen Nong Ben Cao Jing (geschrieben vor etwa 2300 Jahren), wird der Chaga Pilz als außergewöhnliche Heilpflanze beschrieben.

Der russische Literaturnobelpreisträger Alexander Solzhenitsyn machte Chaga durch seinen Roman „Krebsstation“ der Weltöffentlichkeit bekannt. Er schreibt darin, dass der Pilz sein Krebsleiden heilen konnte, nachdem die moderne Medizin versagt hatte.

Heute wird der Pilz immer bekannter und es werden immer mehr wissenschaftliche Studien zu seiner Wirkung durchgeführt.

Werbung

Die Wirkung des Chaga Pilz

Chaga enthält viele bioaktive Stoffe, einige davon sind nur in diesem Pilz zu finden. Diese Substanzen sind für seine zahlreichen gesundheitlichen Effekte verantwortlich. Zu diesen Bestandteilen gehören Triterpenoide, Phenole, Melanin und kleine Mengen Betulinsäure.

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Chaga ist seine antioxidative Kraft. Auf der ORAC-Skala (Oxygen Radical Absorbance Capacity), einer Messtabelle für antioxidative Fähigkeiten von Lebensmitteln, belegt der Pilz Rang 1, vor Gojibeeren und Aronia Melanocarpa.

 

Einige der Wirkungen, die dem Chaga Pilz zugesprochen werden:

  • Soll bei der Behandlung mancher Krebsarten helfen
  • Entzündungshemmend
  • Antioxidans
  • Stärkung des Immunsystems
  • Antiviral
  • Schmerzstillend
  • Adaptogen (gegen Stress)

 

Stärkung des Immunsystems

Chaga (Inonotus obliquus) enthält Beta-D-Glucan, eine Stoff, der die Reaktion des Immunsystems harmonisiert. Das heißt, dass Chaga unser Immunsystem stimuliert, wenn es notwendig ist, und zügelt, wenn es grundlos überaktiv ist. Dies macht den Pilz zu einem biologischen Reaktions-Modifikator (BRM).[1]

Die Wirkung auf das Immunsystem könnte auch der Grund sein, warum Chaga möglicherweise gegen Krebs aktiv ist. Erste Studien haben gezeigt, dass der Pilz genau jene Zellen aktiviert, die gegen Krebs kämpfen. Die Forschung ist dazu noch nicht weit genug, sodass keine genauen Aussagen getroffen werden können. Es gibt aber erste positive Ergebnisse. [2]

 

Chaga Pilz als Adaptogen

Adaptogene sind natürliche Mittel, die dem Körper helfen, besser mit Stress umzugehen. Stress ist ein Risikofaktor für viele Krankheiten. Und in unserer heutigen Zeit beklagen sich immer mehr Menschen über zu viel Stress.

Es ist nicht ganz klar, was diesen Effekt des Pilzes auslöst. Wahrscheinlich liegt es an seinen Wirkstoffen. Er enthält unter anderem:

  • Flavonoide, Phenole und Antioxidantien
  • Einige B-Vitamine, wie Niacin (B3), Pantothensäure (B5) und Riboflavin (B2)
  • Mineralstoffe (Mangan, Eisen, Zink, Calcium, Kupfer

 

Antioxidative Aktivität

Die antioxidativen Eigenschaften des Chaga Pilzes sind recht gut erforscht. [3,4] Einen großen Teil dieser Wirkung kommt von dem Enzym Superoxiddismutase (SOD), einem sehr starken Antioxidans.

Es gibt mittlerweile isolierte SOD-Präparate zur Einnahme. Das Problem bei diesen ist oft ihre schlechte Bioverfügbarkeit. Im Gegensatz dazu wird Chaga sehr gut vom Körper aufgenommen und verarbeitet.

SOD ist sehr effektiv darin, freie Radikale zu bekämpfen. Dies sind diejenigen Substanzen, die für Zellschäden verantwortlich sind und mit dem Alterungsprozess in Verbindung gebracht werden.

 

Geschwüre und Gastritis

Aufgrund seiner immunstärkenden Wirkung wurde der Chaga Pilz lange zur Förderung der Gesundheit des Verdauungsapparats eingesetzt. Da viele Geschwüre durch Bakterien verursacht werden, kann ein starkes Immunsystem schnell zur Heilung beitragen.

 

Cholesterin

In Studien wurde nachgewiesen, dass die Betulinsäure im Chaga Pilz das “schlechte” LDL-Cholesterin im Blut abbauen kann. [5]

 

Nebenwirkungen

Eine der gefährlichsten Nebenwirkungen von Chaga ist ein erhöhtes Risiko von Blutungen. Dies wird noch verstärkt, wenn zusätzlich Aspirin eingenommen wird. Darüber hinaus kann der Blutzuckerspiegel zu niedrig werden. Ansonsten sind keine Nebenwirkungen bekannt.

 

Chaga Tee

Neben Chaga Pulver (Tipp: Zum Kauf empfehlen wir übrigens dieses Produkt*) kann man den Pilz auch als Tee kaufen. Dies ist auch die traditionelle Variante, in der Chaga in Russland und Asien konsumiert wird.

Um diesen herzustellen, kann man einfach eine Hand voll Chaga Tee in kochendes Wasser geben. Diesen dann mindestens 10 Minuten (eher länger als kürzer) ziehen lassen und das ganze dann filtern. Dazu passt zum Beispiel Nussmilch oder Ahorn-Sirup.

Chaga Pulver, 100 g - Gesunder Vitalpilz aus der TCM-Ernährung - Aus 100% reinem Chaga-Pilz (Inonotus oliquus)
Chaga Pulver, 100 g - Gesunder Vitalpilz aus der TCM-Ernährung - Aus 100% reinem Chaga-Pilz (Inonotus oliquus)

Pulver aus 100% reinem Chaga-Pilz (Inonotus oliquus).

• aus der TCM-Ernährung
• auch bekannt als Birkenpilz
• auch als Tee geeignet
• Rohkostqualität
• vegan

  Mehr Infos
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Werbung

* = Affiliatelinks/Werbelinks: Wenn Du über diesen Link einkaufst, erhalten wir einen Teil des Verkaufspreises. Dadurch finanzieren wir Foodgroove.


Studien
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3774877/
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22135889
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17666849
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15630179
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0378874108001086

2018-06-12T20:45:37+00:00

7 Comments

  1. Simone 20. Oktober 2016 um 13:24 Uhr

    Hallo Dietmar, wie kann man den Tee genießbarer machen, er schmeckt echt schrecklich…. hätte mich beinah übergeben müssen, mein Heilpraktiker hat ihn mir jedoch verordnet. Vielen Dank für deine Antwort
    LG Simone

    • Dietmar Waßner 22. Oktober 2016 um 15:11 Uhr

      Hi Simone,
      vielleicht ist es auch ein wenig Gewohnheitssache.. ich mixe oft mit grünem Minztee oder Pfefferminz. LG

  2. Christine 4. September 2016 um 20:14 Uhr

    Hallo Dietmar,
    darf man das Chaga Pulver zu den Mahlzeiten nehmen?
    Danke!
    Liebe Grüße, Christine

    • Dietmar Waßner 5. September 2016 um 21:42 Uhr

      Hallo Christine,
      ja kann man, das tut der Wirkung keinen Abbruch.

      LG, Dietmar

  3. Andree 6. Juli 2016 um 16:00 Uhr

    Hallo Dietmar,

    danke für die Antwort. Ok, dann geht es wohl nur um Ästhetik 😉

    Dank & Gruß!

    Andree

  4. Andree de Witte 6. Juli 2016 um 13:25 Uhr

    Hallo Dietmar,

    folgende Korrespondenz hatte ich zum Chaga:

    Hallo Andre,

    bitte filtern Sie die Chaga Stuecken aus dem Teewasser heraus. Wenn ich das richtig verstanden habe trinken Sie Chaga Stuecken mit, dass sollte nicht geschehen. Chaga Tee koennen Sie mit Zitronenwasser trinken und auch zusammen mit Ling Zhi oder anderen Heilpflanzentees.

    Mit bestem Gruss

    Am 6. Juli 2016 um 15:56 schrieb :

    Hallo XXXX,

    ich habe meinen Chaga gemahlen und gebe Ihn zusammen mit dem ebenfalls zerkleinerten Ling Zhi in einen Becher
    und lasse Ihn 30 Min. bei ca. 80 Grad ziehen, dann gebe ich noch Bio-Zitronensaft für einen bessere Bioverfügbarkeit hinzu.
    Das Wasser wird sehr dunkel. Ich trinke den gesamten Inhalt jeden Morgen mindestens 1 Stunde vor dem Frühstück. Ist das auch in Ordnung?

    Viele Grüße!

    Andree

    Ich bin etwas verwundert, daß ich angeblich nicht das Pulver einnehmen soll.
    Wie ist Deine Einschätzung?

    Gruß!
    Andree

    • Dietmar Waßner 6. Juli 2016 um 14:50 Uhr

      Hallo Andree!

      Chaga Pulver (was ja nichts anderes als der gemahlene Pilz ist) kann man pur konsumieren. Ich denke, dass die Antwort so gemeint ist, dass deine Mischung am Ende noch gefiltert werden sollte, um eben nur den Tee als Rest zu erhalten. Hier in diesem Video ab 5:22 wird das so gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=Z84hT0W6YN8 Nach meinen Erkenntnissen ist es, so wie du das bislang gemacht hast, nicht gefährlich.

      LG, Dietmar

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Foodgroove.de benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen