Gymnema sylvestre

Gymnea sylvestre
Foto: Satheesan.vn at Malayalam Wikipedia CC BY-SA 3.0

Gymnema sylvestre ist eine Pflanze, die in den Wäldern Asiens (vor allem Indiens) und Afrikas beheimatet ist.

Aus den Blättern der Pflanze werden die medizinischen Wirkstoffe gewonnen. Traditionell findet  Gymnema sylvestre bei Diabetes und Arthritis Anwendung.

Nicht um sonst bedeutet Gurmar (wie Gymnema sylvestre auf Hindi genannt wird) “Vernichter des Zuckers”. Die Pflanze ist fester Bestandteil der indischen Heilkunst Ayurveda.

In jüngster Vergangenheit wird dem Heilmittel aber noch ein weiterer Effekt nachgesagt: Es soll beim Abnehmen helfen!

Laut Untersuchungen soll Gymnema sylvestre die Lust auf Süßes einschränken, die Aufnahme von Zucker während des Verdauungsprozesses senken und für einen ausgeglichenen Blutzuckerhaushalt sorgen.

Weitere Anwendungsgebiete von Gymnema sylvestre sind Husten, Malaria, als Gegengift bei Schlangenbissen, als Laxativ und als harntreibendes Mittel.

 

Wirkung von  Gymnema sylvestre

Allem Anschein nach sorgt die Pflanze dafür, dass bei der Verdauung weniger Zucker durch den Darm aufgenommen.

Gymnema sylvestre erhöht womöglich auch die Menge an Insulin im Körper und die Menge an Bauchspeicheldrüsenzellen. Letztere sind für die Insulinproduktion zuständig.

Wirkungen, die mit Gymnema sylvestre in Verbindung gebracht werden:

  • Hilfe bei Typ-1 und Typ-2 Diabetes
  • Gewichtsverlust
  • Hilfe bei metabolischem Syndrom
  • Anregung der Verdauung
  • Harntreibend
  • Wirkung gegen Schlangengift
  • Laxativ (abführend)
  • Husten
  • Malaria

 

Appetithemmende Wirkung

Gymnema sylvestre enthält unter anderem Glycoside, Anthrachinon und Gymnemasäuren. Letztere sind die bedeutendsten bioaktiven Komponenten der Pflanze. Gymnemasäure ist sowohl in der Wurzel, als auch in den Blättern Gymnemas zu finden.

Wenn man die Blätter der Pflanze kaut, schmeckt man Zucker nicht mehr so stark, man nimmt also die Süße weniger war als sonst.

Dies wirkt sowohl bei natürlichen, als auch künstlichen Zuckerformen. Daher kommt der Gedanke, dass Gymnema sylvestre als appetithemmendes Mittel wirksam sein könnte. Es wurden zu dieser These bereits erste Versuche durchgeführt. In einem wurde die Wirkung auf Personen mit durchschnittlichem Gewicht, die an einer Fastenkur teilnahmen, untersucht.

Der Effekt war sehr interessant: Diejenigen die Gymnema sylvestre eine Stunde vor dem Essen einnahmen, aßen deutlich weniger, als die Kontrollgruppe. Dies deutet darauf hin, dass der Appetit der Versuchsgruppe gezügelt war.[1]

Gymnemasäuren
Gymnemasäuren



Wirkung auf die Zuckeraufnahme

Bestandteile in Gymnema bewirken, dass weniger Zucker durch den Darm absorbiert wird. Dies wurde in einer koreanischen Studie an Ratten beobachtet. Bei Supplementierung mit Gymnema sylvestre reduzierte sich die Zuckeraufnahme durch den Darm während des Verdauungsprozesses signifikant.

Verantwortlich dafür sind die gymnemischen Säuren. Diese ähneln strukturell Glucosemolekülen und verhalten sich in ähnlicher Weise im Darm. Sie binden sich an die Darmzepeptoren, was gleichzeitig die Anbindung von Glucosemolekülen verhindert.

Dadurch wird der Zucker nicht absorbiert. Mögliche Folgen dieses Prozesses sind zum einen ein ausbalancierter Blutzuckerspiegel und zum anderen eine geringere Kalorienaufnahme beim Genuss zuckerhaltiger Nahrung. Dies kann sich im Umkehrschluss auch auf das Gewicht auswirken.[2]

 

Gymnema und Diabetes

Es gibt Anzeichen dafür, dass die traditionelle Verwendung von Gymnema sylvestre bei Diabetes tatsächlich sinnvoll ist. Wahrscheinlich liegt dies daran, dass die Pflanze sich auf die Insulinproduktion und den Blutzuckerspiegel auswirkt.

Indische Forscher fanden heraus, dass Gymnema sylvestre eine Erhöhung der Insulinproduktion bewirken könnte. Dies ist, so meinen die Forscher, auf eine regenerative und stimulierende Wirkung auf die Zellen der Bauchspeicheldrüse zurück zu führen.[3]

Forscher vom King’s College in London fanden ebenfalls heraus, dass die Pflanze die Insulinausschüttung stimulieren kann.[4]

]Weitere Untersuchungen bestätigen die Vermutung, dass Gymnema sylvestre bei Diabetes helfen kann: Eine indische Studie fand heraus, dass die Pflanze bei Ratten eine Senkung des Blutzuckerspiegels bewirkt.[5] Eine andere Studie fand ebenfalls vielversprechende Hinweise bei Typ-2 Diabetes Patienten.[6]



Abnehmen durch Gymnema sylvestre?

Eine indische Studie aus 2012 unterstützt die These, dass Gymnema beim Abnehmen hilft. Ein Extrakt aus der Pflanze wurde übergewichtigen Ratten zugeführt. Die Ratten ernährten sich im Vorfeld sehr fetthaltig. Am Ende zeigte sich, dass die Tiere an Gewicht verloren und deutlich weniger Nahrung konsumierten als zuvor.

Erklären lässt sich dies auf zwei Weisen: Zum einen hat Gymnema sylvestre (wie weiter oben zu lesen) appetithemmende Effekte. Zum anderen verringert die Pflanze allem Anschein nach die Zuckeraufnahme im Darm.

 

Nebenwirkungen von Gymnema sylvestre

Allem Anschein nach ist die reguläre Einnahme über einen Zeitraum von 20 Monaten unbedenklich.

Spezielle Warnhinweise:

  • Schwangerschaft und Stillzeit: Die Effekte auf Schwangere und stillende Mütter sind nicht  erforsch.
  • Diabetes: Gymnema sylvestre kann sich auf den Blutzuckerspiegel von Diabetes-Patienten auswirken. Bei Einnahme sollte der Blutzuckerspiegel regelmäßig beobachtet werden.
  • Operationen: Aufgrund der Wirkung auf den Blutzucker könnte sich Gymnema auf die Blutuntersuchungen vor und nach Operationen auswirken. Vor Operationen sollte die Einnahme zwei Wochen lang pausiert werden.

 

Fazit und Zusammenfassung

Es gibt mittlerweile einige Studien, welche die Wirkung von Gymnema sylvestre auf den Blutzucker und den Appetit belegen. Dies macht die Pflanze zu einem vielversprechenden Kandidaten für die Behandlung von Diabetes und Fettleibigkeit.

Ich persönlich hoffe darauf, dass noch mehr Forschung betrieben wird, um die Wirkung zu bestätigen und Nebenwirkungen auszuschließen. Im Moment bin ich von den Ergebnissen begeistert!


Quellen:

1 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6836034
2 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22360666
3 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2259217
4 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22775778
5 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19703537
6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2259217

Kategorien Ayurveda

6 Gedanken zu “Gymnema sylvestre”

  1. Hallo,
    was mich interessiert ist die Tatsache das genau dieses Produkt fast komplett vom Markt genommen wurde. Auch bei Amazon, trotz guter Bewertungen. Wohl auch in Amerika. Dort habe ich irgendetwas gelesen, dass es wohl Nebenwirkungen auf die Leber gab. Ist da etwas bekannt? Habe dieses Produkt im vergangenen Winter genommen und eigentlich gute Erfahrungen gemacht. Nun bin ich doch äusserst skeptisch.

    • Hallo,
      danke für den Hinweis – mir war dies bislang nicht bekannt. Interessanterweise ist das Produkt in Deutschland auf diversen Versandapotheken noch erhältlich. Ich werde dem weiter nachgehen.

      LG, Dietmar Waßner

  2. Hallo, dieser Bericht von Gymnema Sylvestris liest sich gut . Ich möchte das Mittel ausprobieren und stelle nun meine Frage…. wie ist die Dosierung ? Ich habe einen BMI von 32. Und das muss sich ändern.
    Danke im Voraus für Ihre Antwort.

    • Hallo Inge,
      in Studien beträgt die Dosierung in der Regel 200-400 mg eines Gymnemaextraktes mit einem Gehalt an Gymnemasäure von 30-40%. Dies entspricht einer Tablette des in diesem Artikel gezeigten Produktes täglich. LG Dietmar Waßner

    • Hallo Werner,
      ich habe bislang nur Erfahrungsberichte gehört, welche dies bestätigen. Wissenschaftlich bewiesen ist diese Wirkung noch nicht. Das heißt aber nicht, dass Gymnema nicht dagegen wirkt.

Kommentare sind geschlossen.