Johanniskraut Tabletten – Wirkung und Risiken erklärt

Johanniskraut Tabletten sind sehr beliebt und werden oft gegen depressive Verstimmungen und zur Stärkung der psychischen Gesundheit eingenommen. Viele der Effekte werden durch Studien belegt, doch oft liefert die Wissenschaft auch gegenteilige Ergebnisse. Was steckt also dahinter? Im Folgenden erfährst Du alles zu Wirkung und Nebenwirkungen und was Du bei der Einnahme unbedingt beachten solltest.

Foto: Superior National Forest [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Johanniskraut Tabletten: Enorm beliebt aber nicht ungefährlich

Zubereitungen aus Johanniskraut, vor allem in Form von Tabletten, sind ein immer beliebter werdendes natürliches Nahrungsergänzungsmittel.

Viele nehmen sie aufgrund ihrer positiven Wirkung auf die Stimmung und das Gemüt ein und weil sie potentiell gegen Depressionen helfen können.

Das Johanniskraut (Hypericum perforatum) mit seinen typisch gelben Blüten wird in Europa seit Jahrhunderten angewendet, etwa bei Nieren- und Lungenleiden, Schlaflosigkeit, Depressionen und zur Wundheilung. Neben Depressionen wird es heute auch bei ADHS und Wechseljahresbeschwerden eingenommen

Für ein natürliches Heilmittel wurden Johanniskraut Tabletten relativ umfangreich erforscht. Die Ergebnisse sind vor allem in Bezug auf eine antidepressive Wirkung nicht eindeutig.

Es hat sich jedoch klar gezeigt, dass Johanniskraut mit verschiedenen Medikamenten und Substanzen interagieren kann, was oft sehr gefährlich ist.

 

Wirkung von Johanniskraut Tabletten erklärt

Johanniskraut Tabletten können die Stimmung aufhellen, gegen nervöse Unruhe helfen und Angstzustände lindern. Es ist jedoch noch unklar, welche Inhaltsstoffe diese Wirkungen hervorrufen.

Es wird vermutet, dass die Substanzen Hyperforin und Hypericin eine Rolle spielen. Auch der genaue Wirkmechanismus ist derzeit noch unbekannt.

Vor allem die Effektivität bei Depressionen wurde in mehreren wissenschaftlichen Untersuchungen erforscht. Die Ergebnisse sind nicht eindeutig.

Interessant ist, dass Studien im deutschsprachigen Raum bessere Ergebnisse zugunsten von Johanniskraut zeigen als Untersuchungen im englischsprachigen Raum.

  • Ein systematisches Review von 29 Studien konnte zeigen, dass Johanniskraut besser als ein Placebo und ebenso gut wie ein Standardmedikament bei leichten bis mittleren Depressionen wirkt. Das Review ergab auch, dass Johanniskraut weniger Nebenwirkungen hat als Standard-Antidepressiva. [1]
  • Zwei amerikanische Studien konnten dagegen keine positiven Effekte feststellen. In einer der  Studien aus dem Jahr 2011 hatte weder Johanniskraut noch ein Standard-Antidepressivum positive Effekte bei leichten Depressionen. [2] In der zweiten Studie war Johanniskraut nicht effektiver als ein Placebo, ein Vergleich mit einem Standard-Antidepressivum fand hier jedoch nicht statt.

Doch auch wenn die Wissenschaft sich in Bezug auf die Effektivität nicht einig ist, sehr viele Menschen, vor allem in Deutschland, schwören auf Johanniskraut Tabletten und viele Erfahrungsberichte scheinen eine positive Wirkung zu bezeugen.

Man sollte sich allerdings der Risiken und Nebenwirkungen bewusst sein.

 

Johanniskraut Tabletten: Mögliche Risiken und Nebenwirkungen

Die eigentlichen Nebenwirkungen der Einnahme von Johanniskraut Tabletten sind eher gering und milder Natur.

So kann es vereinzelt zu Magenbeschwerden, Bauchschmerzen und erhöhter Sensibilität in Bezug auf Sonnenlicht kommen. Dies kommt aber nur selten vor.

Problematischer ist vielmehr, das Johanniskraut Tabletten mit vielen Medikamenten interagieren können. So kann es bei Kombination von Johanniskraut Tabletten und Antidepressiva zum potentiell lebensbedrohlichen Serotonin-Syndrom kommen.

Dabei handelt es sich um eine Kombination aus verschiedenen Krankheitserscheinungen (Symptomen), die durch eine übermäßige Anhäufung des Botenstoffes Serotonin entstehen.

Die Symptome reichen von Fieber und Schüttelfrost, erhöhtem Blutdruck, Schwitzen, Übelkeit und Kopfschmerzen bis hin zum Tod.

Allgemein sollte man vor der Einnahme von Johanniskraut Tabletten mit einem Arzt Rücksprache halten. Es kann beispielsweise auch zu Wechselwirkungen mit der Antibabypille sowie verschiedenen Herzmedikamenten und Blutverdünnern kommen.

 

Johanniskraut Tabletten kaufen: Auf was Sie achten müssen

Johanniskraut Tabletten gibt es vielerorts zu kaufen. Sie sind zum Beispiel in Drogeriemärkten wie DM oder Rossmann, in der Apotheke oder im Internet erhältlich.

Man sollte auf Qualität achten, welche oft (jedoch nicht immer) durch einen höheren Preis signalisiert wird. Sehr günstige Produkte sind wahrscheinlich qualitativ minderwertig.

Man sollte Produkte wählen, die auf der Verpackung ein Haltbarkeitsdatum, Dosierungshinweise und Hinweise auf Nebenwirkungen aufweisen.

 

Dosierung, Anwendung und Einnahme

Neben Tabletten kann Johanniskraut auch in flüssiger Form oder als Tee eingenommen werden. In Studien wurden zumeist drei mal täglich 300 mg eines standardisierten Extrakts eingenommen.

Johanniskraut Tabletten sollten nicht ohne ärztliche Aufsicht gegen Depressionen oder andere Krankheiten eingenommen werden. Des Weiteren sollte beachtet werden, dass es zu Wechselwirkungen mit Medikamenten kommen kann. Johanniskraut Tabletten sollte nicht überdosiert und auch nicht über einen längeren Zeitraum konstant eingenommen werden.