Ingwertee für die Gesundheit

Ingwertee ist eine der beliebtesten Möglichkeiten, wie man von der gesunden Knolle profitieren kann. In diesem Artikel zeigen wir, warum der Tee gesund ist, welche Wirkung er hat, wie man ihn am besten selbst zubereitet und was man vor der Einnahme wissen sollte.

Ingwertee

Warum ist Ingwertee so gesund?

Ingwer (Zingiber officinale) wird in der traditionellen indischen und chinesischen Medizin seit Jahrtausenden für zahlreiche gesundheitliche Aspekte eingenommen.

Die Knolle soll antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften haben und wird bei Verdauungsbeschwerden, Übergewicht oder zum Schutz vor Erkältungen verwendet.

Ingwer enthält zahlreiche Substanzen (z.B. Gingerole, ätherische Öle, Scharfstoffe), die für die gesundheitliche Wirkung verantwortlich sein sollen.

Ingwertee ist eine der beliebtesten Formen, wie man Ingwer für die Gesundheit einnehmen kann. Mit seinem einzigartigen Geschmack ist er eine ideale Form, um von den gesundheitsfördernden Effekten der Ingwerknolle zu profitieren.

 

Ingwertee gegen Übelkeit

Ingwer scheint ein sehr gutes natürliches Mittel gegen viele Formen von Übelkeit zu sein. [Studie]

Dabei scheint es mehrere Wirkungsmechanismen zu geben. Zum einen könnte Ingwer die Serotoninrezeptoren im Zentralnervensystem und im Verdauungstrakt blockieren, wodurch das Brechzentrum kein Signal erhält. Zum anderen hat Ingwertee auch beruhigende Effekte auf den Verdauungsapparat.

Ingwer wird oft bei Reiseübelkeit erfolgreich eingesetzt. Beispielsweise ergab eine Studie, dass Ingwer zur Vorbeugung der Seekrankheit ähnlich effektiv wie verschreibungspflichtige Medikamente wirkt. [Studie]

Auch bei Schwangerschaftsübelkeit erweist sich Ingwertee als sehr wirksam*. [Studie]

Außerdem gibt es Hinweise, dass Ingwer gegen Erbrechen nach Operationen und im Zusammenhang mit der Chemotherapie hilft. [Studie, Studie]

*Ingwertee gilt als ungefährlich. Allerdings gibt es immer wieder Befürchtungen, dass Ingwer wehenfördernd wirken kann und es zu Fehlgeburten kommen kann. Deshalb sollten Schwangere die Einnahme zur Sicherheit mit ihrem Arzt abstimmen.

 

Ingwertee zum Abnehmen

Hilft Ingwertee beim Abnehmen? Immer wieder wird das Gewürz auch mit einem Effekt gegen Übergewicht und zur Fettverbrennung in Verbindung gebracht.

Ein 2017 erschienenes Review, dass im amerikanischen Fachmagazin Annals of the New York Academy of Sciences veröffentlicht wurde, analysierte 60 Studien, die sowohl an Zellkulturen und Tieren als auch mit menschlichen Teilnehmern durchgeführt wurden.

Die Gesamtheit der Studien deutet an, dass Ingwer und seine Bestandteile gegen Übergewicht und Körperfett, aber auch gegen Diabetes wirksam sind. [Studie]

Wie genau Ingwer beim Abnehmen hilft ist noch nicht vollständig entschlüsselt.

Eine 2018 veröffentlichte Übersichtsarbeit ergab, dass Ingwer sehr wahrscheinlich mehrere Effekte besitzt, die sich vorteilhaft auf die Figur auswirken.

Ingwer könnte demnach:

  • Das Hungergefühl senken
  • Die Thermogenese von Lebensmitteln erhöhen
  • Die Fettaufnahme im Darm senken
  • Die Lipolyse (Abbau von Fetten zu Fettsäuren und Glycerol) erhöhen
  • Die Lipogenese (Fettaufbau) hemmen

Bislang gibt es nur wenige Studien mit menschlichen Teilnehmern, was zum Teil an einem Mangel an Forschungsgeldern, aber auch an der Komplexität von Ingwer und seinen chemischen Bestandteilen liegen könnte.

Jedoch gibt es auch bei Studien mit menschlichen Probanden erste positive Ergebnisse:

Ein 2018 erschienenes Review konzentrierte sich auf die Wirkung beim Menschen. Es wurden insgesamt 14 Studien mit 473 Teilnehmern analysiert.

Die Studie ergab, dass die Einnahme von Ingwer das Körpergewicht, das Taille-Hüft-Verhältnis, den Nüchternblutzucker und die Insulinresistenz („HOMA-Index“) signifikant reduzierte. [Studie]

Insgesamt ist es zu früh, um definitive Aussagen zur genauen Wirkung von Ingwertee auf Körperfett, Gewicht oder Blutzuckerwerte machen zu können.

Die Intensivierung der Forschungsarbeiten in diesem Bereich geben jedoch Anlass zur Hoffnung, dass sich dies bald ändern könnte.

Und da Ingwertee allgemein sehr gesund ist, kann sein Einsatz bei einer Diät im Prinzip nur helfen.

 

Ingwertee gegen Erkältungen

Eines der häufigsten Anwendungsgebiete von Ingwertee ist zur Stärkung des Immunsystems und zum Schutz vor Husten, Schnupfen und Heiserkeit.

Doch auch wenn diese Anwendung sehr populär ist, gibt es kaum wissenschaftliche Hinweise, die eine Effektivität belegen könnten.

Eine 2012 im Journal of Ethnopharmacology veröffentlichte Studie untersuchte die Wirkung von frischem Ingwer auf das Humane Respiratorische Synzytial-Virus (HRSV).

Dieses Virus kann Fieber, Husten und Atembeschwerden auslösen. Betroffen sind vor allem Kleinkinder, jedoch können auch Erwachsene daran erkranken.

Die Studie zeigte, dass frischer Ingwer das Virus daran hindern konnte, sich an die Zellen der oberen Atemwege zu heften.

Dabei stimuliert das Gewürz die Zellen zur Produktion des antiviralen Proteins Interferon-Beta. Getrockneter Ingwer erwies sich dabei jedoch als unwirksam.[Studie]

 

Bluthochdruck

Ingwertee könnte auch blutdrucksenkend wirken.

In Tierversuchen verbesserte die Einnahme des Gewürzes die Blutzirkulation und entspannte die um die Blutgefäße liegende Muskulatur, was eine Senkung des Blutdrucks zur Folge hatte.

Studien mit menschlichen Teilnehmern lieferten widersprüchliche Ergebnisse. [Studie]

In diesem Bereich ist also mehr Forschungsarbeit nötig. Die vorliegenden Beweise sind nicht ausreichend.

 

Sodbrennen

Ingwertee ist reich an Antioxidantien und enthält Substanzen, die viele positive Effekte auf den gesamten Verdauungstrakt bewirken, Verdauungsbeschwerden lindern und Magenbewegungen beruhigen können.

Deshalb könnte Ingwertee theoretisch auch bei Sodbrennen eingesetzt werden und den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre verhindern.

Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es allerdings keine Beweise, dass dieser theoretische Effekt tatsächlich besteht.

Forschungen in diesem Bereich konzentrieren sich auf die Wirkung des Gewürzes gegen Übelkeit. Studien speziell in Bezug auf Sodbrennen gibt es bislang nicht.

 

Entzündungen

Eine Entzündung ist eine körperliche Reaktion auf schädliche Reize, die sich durch Rötung, Schwellung, Überwärmung, Schmerz und funktionelle Einschränkung äußert.

Ingwertee wird als natürliches Heilmittel gegen viele entzündliche Erkrankungen wie Gastritis, Zystitis (Blasenentzündung), Bronchitis oder Tonsillitis (Mandelentzündung) angewendet.

Die enthaltenen Stoffe wie Gingerole, ätherische Öle oder Scharfstoffe sollen antioxidativ und entzündungshemmend wirken. Forschungen in diesem Bereich gibt es nicht allzu viele.

In einer Untersuchung konnte die Einnahme von Ingwerpulver Entzündungsmarker bei Patienten mit Knie-Arthrose senken. [Studie]

Eine Studie aus dem Iran zeigte, dass sich Muskelschmerzen und Entzündungen mit der Einnahme von Ingwer verringern. [Studie]

 

Ingwertee gegen Verstopfung

Eine Verstopfung beruht auf einer Funktionsstörung des Darms. Bewegungsmangel, geringe Flüssigkeitszufuhr, eine ballaststoffarme Ernährung häufige oder Unterdrückung des Stuhlgangreizes gelten als mögliche Ursachen.

Charakteristische für eine Verstopfung ist eine sehr langsame Darmentleerung.

Bei Personen mit chronischer Verstopfung führte Ingwer zu einer schnelleren Darmentleerung. Dabei beschleunigte das Gewürz die Darmentleerung um 4 Stunden. [Studie]

In einer weiteren Studie beschleunigte Ingwer die Darmentleerung sogar um 50% [Studie]

Doch auch hier in diesem Bereich ist noch mehr Forschungsarbeit notwendig.

 

Krebs

Ingwerextrakte werden seit geraumer Zeit als alternatives Behandlungsmittel gegen verschiedenen Formen von Krebs untersucht.

Im Fokus stehen dabei vor allem die Substanzen 6-Gingerol [Studie] und 6-Shogaol [Studie]

Die Studienlage ist allerdings recht spärlich und teils widersprüchlich. Laboruntersuchungen und Tierversuche haben zwar gezeigt, dass Wirkstoffe in Ingwer das Verhalten von verschiedenen Tumorzellen günstig beeinflussen können [Studie]

Doch klinische Studien mit menschliche Teilnehmern gibt es bislang nicht. Daher kann zum jetzigen Zeitpunkt keine definitive Aussage zu diesem Wirkungsbereich getroffen werden.

 

Nebenwirkungen

Ingwertee hat in den meisten Fällen keine signifikanten Nebenwirkungen.

In seltenen Fällen kann es zu leichten Verdauungsbeschwerden, Durchfall oder Sodbrennen kommen. Manche Frauen berichten von erhöhten Regelblutungen.

Es ist kaum möglich, zu viel Ingwertee zu trinken, sodass ernsthafte Risiken entstehen könnten.

Generell gilt, dass maximal 4g Ingwerextrakt täglich eingenommen werden sollten, eine Menge, die abhängig von der Zubereitungsart (sh. Anwendung und Dosierung) für 4 Liter Ingwertee reicht.

iabetiker und Bluthochdruckpatienten sollten vorsichtig sein und den Konsum sicherheitshalber im Vorfeld mit einem Arzt abstimmen.

Über die Sicherheit von Ingwertee während der Stillzeit und für Kinder gibt es momentan keine ausreichenden Informationen.

 

Ist Ingwertee in der Schwangerschaft ein Risiko?

Sehr wahrscheinlich ist Ingwertee auch in der Schwangerschaft ungefährlich. Dieses Thema wird allerdings immer wieder kontrovers diskutiert.

Es gibt immer wieder die Befürchtung, dass Ingwer wehenfördernd wirken kann und es zu Fehlgeburten kommen kann.

Allerdings zeigen Studien, dass Ingwer gegen Übelkeit in der Schwangerschaft ohne erhöhte Risiken für das Baby eingenommen werden kann.

Außerdem gibt es Befürchtungen, wonach Ingwer das Risiko für Blutungen erhöht, sodass einige Ärzte davon abraten, Ingwertee kurz vor der Entbindung zu konsumieren.

Sicherheitshalber raten wir dazu, die Einnahme während der Schwangerschaft im Vorfeld mit einem Arzt abzustimmen.

Schwangere sollten außerdem nur maximal ½ Teelöffel geriebenen Ingwer oder Ingwerpulver täglich (reicht für ca. 1 l Ingwertee) einnehmen.

 

Anwendung & Dosierung

Eine optimale empfohlene tägliche Einnahmemenge für Ingwertee gibt es nicht. Diese hängt davon ab, wieviel Ingwer zur Zubereitung des Tees verwendet wird.

Es wird allgemein zu einem maximalen Konsum von 4g Ingwerextrakt täglich geraten.

Wenn man zur Herstellung von 1 Liter Ingwertee ½ Teelöffel geriebenen frischen Ingwer (oder Ingwerpulver) verwendet, dann sollte man maximal 4 Liter täglich konsumieren.

In den meisten Rezepten (auch in unserem) wird allerdings deutlich mehr Ingwer verwendet.

Wir raten also als Daumenregel zu einem maximalen Konsum von 0,5 Litern täglich. Der Tee kann generell über den Tag verteilt getrunken werden.

 

Rezept: Ingwertee selber machen

Um Ingwertee selbst zuhause frisch zuzubereiten kann man entweder bereits fertiges Ingwerpulver verwenden oder die Ingwerknolle kaufen und selbst zerreiben.

Um Ingwertee herzustellen sind nur folgende einfache Schritte nötig:

  • Wasser kochen (Mengenbeispiel für ca. 1 Liter)
  • 2 Teelöffel Ingwer (gekauftes Pulver oder gerieben) hinzugeben
  • Ca. 10 Minuten ziehen lassen
  • Durch ein Sieb in eine Kanne gießen.
  • Evtl. Pfeffer, etwas Honig und Zitronen- oder Orangensaft zugeben
  • Heiß servieren

 

Ingwertee kaufen

Ingwertee kann wie oben beschrieben selbst frisch aus der Knolle gemahlen oder aber auch fertig gekauft werden.

Es gibt mittlerweile sowohl im stationären Handel (DM, Rossmann, Apotheke) als auch im Internet zahlreiche Möglichkeiten.

Man kann entweder fertige Mischungen als Teebeutel kaufen oder getrockneten und geriebenen Ingwer in Pulverform.

Schreibe einen Kommentar