Gotu Kola – Dein Ratgeber zum gesunden Tigergras

Im Ayurveda ist Gotu Kola eines der wichtigsten Heilmittel, doch in Deutschland ist es nur den wenigsten bekannt. Wir zeigen dir, welche Wirkung das Tigergras besitzt und bei welchen Beschwerden es hilft. Außerdem lernst du die richtige Anwendung und Dosierung, ob es Nebenwirkungen geben kann und was man beim Kauf und der Einnahme beachten muss.

Gotu kola

Was ist Gotu Kola?

Gotu Kola (Centella asiatica) wird vor allem in Indien, China und Indonesien seit Jahrhunderten angewendet.

Sie ist eine der bedeutendsten Pflanzen des Ayurveda. Zur medizinischen Verwendung werden die über dem Boden wachsenden Bestandteile verwendet.

(Tipp: Zum Kauf empfehlen wir übrigens dieses Produkt*)

Die Pflanze wird auch als Tigergras oder Indischer Wassernabel bezeichnet.

Gesundheitliche Verwendung:

  • Ängste
  • Depressionen
  • Müdigkeit
  • Nootropikum
  • Chronisch-venöse Insuffizienz
  • Wundheilung und Hautläsionen
  • Bessere Durchblutung
  • Hilfe bei Diabetes
Werbung

Wirkung von Gotu Kola 

Traditionell wird Gotu Kola auch gegen Atemwegsbeschwerden, wie Erkältungen, genutzt. In China wird das Tigergras auch “Brunnen des Lebens genannt”.

Dort gibt es die Legende, dass in der chinesischen Antike Heiler und Pflanzenkundler über 200 Jahre alt wurden, weil sie Gotu Kola benutzten.

Des Weiteren wird die Pflanze bei bakteriellen, viralen und parasitären Infektionen angewendet. zum Beispiel findet der indische Wassernabel bei Cholera, Syphilis, Grippe, Tuberkulose und H1N1 Verwendung. Gotu Kola wird auch bei allerlei psychischen Beschwerden verwendet.

Die Pflanze ist eines der bekanntesten ayurvedischen Nootropika. Das heißt, sie soll sich positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken. In dieser Hinsicht ist sie Brahmi (Bacopa monnieri) ähnlich.

Weniger häufig wird Centella asiatica  von Frauen als Verhütungsmittel, bei Menstruationsbeschwerden und zur Förderung der Libido eingesetzt. Manchmal wird Gotu Kola auch auf die Haut aufgetragen.

Dies soll Wunden heilen lassen und die Narbenbildung reduzieren (z.B. auch Schwangerschaftsstreifen).

Der indische Wassernabel enthält chemische Stoffe, die Entzündungen hemmen können. Des Weiteren senken diese Stoffe den Blutdruck in den Venen.

Gotu Kola scheint auch die Collagenproduktion anzuregen. Dies könnte der Grund für seine Effekte auf die Wundheilung sein.

 

Venöse Insuffizienz

Wenn die Blutgefäße an Elastizität verlieren, kann dies bewirken, dass sich Blut in den Beinen staut. Außerdem kann dann Flüssigkeit aus den Gefäßen treten. In Folge dessen bilden sich Schwellungen in den Beinen. Dies wird als venöse Insuffizienz bezeichnet.

Mittlerweile gibt es einige Studien, die besagen, dass Gotu Kola bei dieser Krankheit helfen kann.[1] In einer Studie mit 94 Teilnehmern, die an der Krankheit litten, sorgte die Einnahme von Centella asiatica zu Verbesserungen der Symptome. Die Kontrollgruppe, die ein Placebo erhielt, sah keine Verbesserungen. [2]

Eine andere Studie fand außerdem heraus, dass Gotu Kola hilft, wenn Personen auf Flugreisen Schwellungen in den Beinen  bekommen. Probanden, die das Tigergras vor dem Flug einnahmen, berichteten von weniger Schwellungen als üblich. [3]

 

Wundheilung und Hautläsionen

Gotu Kola enthält sogenannte Triterpenoide. Tierstudien und Laborversuche legen nahe, dass diese chemischen Stoffe bei der Wundheilung helfen. [4, 5] Sie sollen die Haut stärken, die Durchblutung der Haut fördern und antioxidative Reaktionen in Wunden stimulieren.

Aus diesem Grund wird Centella asiatica in diversen Cremes und kosmetischen Produkten verwendet. Auch werden mit Extrakten der Pflanze  leichte Verbrennungen, Narben oder Schwangerschaftsstreifen behandelt.

 

 Ängste und Angststörungen

In Tierversuchen zeigte sich, dass Triterpenoide noch eine andere Wirkung haben: Sie sollen Ängste lindern und geistige Fähigkeiten fördern. Beispielsweise fand eine Studie heraus, dass Personen, die Gotu Kola einnahmen, von plötzlichen Geräuschen weniger erschreckt wurden als die Placebogruppe.

Aus solchen Ergebnissen schließen Forscher, dass Centella asiatica generelle Angststörungen hemmen kann. [6]

 

Gotu Kola bei Schlafstörungen

In Tierstudien konnten beruhigende Effekte von Gotu Kola demonstriert werden. Daher wird die Pflanze manchmal auch als Mittel bei Schlafproblemen verwendet. Allerdings gibt es zu diesem Effekt noch keine Ergebnisse aus Studien an Menschen.

 

Nebenwirkungen von Gotu Kola

Es gibt wenig berichtete Nebenwirkungen von Centella asiatica. Falls Sie nicht zu einer der unten genannten Risikogruppe gehören, sollte eine Einnahme ohne größere Komplikationen verlaufen.

 

  • Schwangerschaft und Stillen: Gotu Kola ist höchst wahrscheinlich unbedenklich, wenn Schwangere es für die Haut verwenden. Allerdings sollten sie es nicht oral einnehmen. Zu möglichen Nebenwirkungen gibt es in diesem Fall noch nicht genug Erkenntnisse. Genauso verhält es sich bei stillenden Müttern.
  • Operationen: Da Gotu Kola auch beruhigende Eigenschaften hat, sollte man 2 Wochen vor einer Operation mit der Einnahme stoppen. Ansonsten könnte es zu Wechselwirkungen mit Medikamente, die während Operationen eingesetzt werden, kommen.

 

Dosierung und Anwendung

Gotu Kola wird als Tee, Tinktur, Kapseln, Tabletten oder Salben angeboten und verwendet.

Die Dosierung von Gotu Kola (Centella asiatica) hängt davon ab, in welcher Form und für welchen Zweck es verwendet wird.

Um sicher zu sein, sollte man einen Arzt oder Ayurveda Heilpraktiker zu Rate ziehen. In Studien werden meistens standardisierte Extrakte benutzt:

Standardisiertes Extrakt: 50 bis 250 mg, 2 bis 3 mal täglich. Das Extrakt sollte 40% Asiaticoside, 29-30% Asiatic-Säure, 29 bis 30% Madecassic-Säure und 1 bis 2 % Madecassoside enthalten.

Die in Studien verwendeten Dosierungen reichten von 20mg bei Sklerodermie (Autoimmunerkrankung) bis zu 180mg bei Venöser Insuffizienz. In den meisten Untersuchungen wurden zwischen 90 und 120 mg des Extraktes täglich eingenommen.

 

Gotu Kola Tee

In der traditionellen chinesischen Medizin wird Gotu Kola meistens als Tee eingenommen. Um diesen herzustellen, braucht man die getrockneten Blätter der Pflanze. Diese werden zerkleinert und in heißes Wasser gegeben.

Das Ganze kann man mit etwas Honig versüßen. Vor dem Schlafengehen getrunken, soll der Tee Beruhigung und einen tiefen Schlaf schenken.

 

Gotu Kola kaufen

Wo kann man Gotu Kola kaufen und was sollte man dabei beachten? Wer im stationären Handel (z.B. DM oder Rossmann) oder der Apotheke nach dem Tigergras sucht wird nur selten fündig.

Denn das ayurvedische Heilmittel ist in Deutschland noch nicht sonderlich bekannt und nur die wenigsten haben überhaupt jemals davon gehört.

Im Internet wird man nur auf spezialisierten Shops fündig, denn auch bei Amazon gibt es nur eine geringe Auswahl. (Tipp: Hier findest du unseren Favoriten*)

Gotu Kola Pulver, 100 g - Pulver aus 100% reinen Gotu Kola Blättern (Centella asiatica) - Rohkostqualität - Rein pflanzlich
Gotu Kola Pulver, 100 g - Pulver aus 100% reinen Gotu Kola Blättern (Centella asiatica) - Rohkostqualität - Rein pflanzlich

Schonend gemahlenes Gotu Kola Blattpulver auch bekannt als indischer Wassernabel, Tigergras oder Mandukaparni.

• ayurvedisches Gewürzpulver
• schonend gemahlen
• als Tee geeignet
• Rohkostqualität
• rein pflanzlich

  Mehr Infos
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Werbung

* = Affiliatelinks/Werbelinks: Wenn Du über diesen Link einkaufst, erhalten wir einen Teil des Verkaufspreises. Dadurch finanzieren wir Foodgroove.

39 Comments

  1. Karoline 12. Februar 2018 um 11:56 Uhr

    Ich nehme Gotu Kola seit ca 5 Wochen und bin begeistert. Ich hatte immerwieder mit Neurodermitis besonders im Gesicht und an den Händen zu kämpfen, alle möglichen Behandlungen haben kaum einen Erfolg gezeigt. Mit Einnahme von Gotu Kola war in den letzten 2 Wochen vorallem, ein deutliche Besserung zu spüren und zu sehen und meine Ekzeme sind nahezu verschwunden!
    Ich werde es auf jeden Fall weiter nehmen da ich kein Cortison mehr hernehmen muss.

  2. John 9. Oktober 2016 um 16:45 Uhr

    Hallo,
    bezieht sich die Dosierung “50-250 mg” auf eine Portion also muss man 3-mal täglich jeweils 50-250 mg nehmen oder ist 50-250 mg die gesamte tägliche Dosierung?
    Danke

    • Dietmar Waßner 9. Oktober 2016 um 17:54 Uhr

      Hallo John,

      ja genau, 2 bis 3 mal täglich je nach Produkt zwischen 50 und 250 mg eines standardisierten Extraktes. Bitte immer auch die Empfehlungen auf der Produktverpackung beachten. LG Dietmar

  3. Karin 9. August 2016 um 10:16 Uhr

    Hallo,

    ich leide seit März an einer Angststörung, Angst vor hohen Blutdruckwerten, und wenn die Angst da ist, sind sie auch hoch. Ich nehme Opipromol,, möchte aber irgendwann wieder davon weg. Würde Gotu Kola bei meiner Angst unterstützend wirken? oder wäre Tagara , Brahmi oder Ashwagandha eine Alternative.
    Danke Karin.

    • Dietmar Waßner 9. August 2016 um 23:30 Uhr

      Hallo Karin,

      G. kola wird oft zur Angstreduzierung eingenommen. Probiere es eine Weile aus und warte die Wirkung ab.

  4. Daniela Zimmermann 8. August 2016 um 8:56 Uhr

    Hallo, ich würde gerne wissen ob die Einnahme der Gotu Kola Kapseln die Wirkung der Pille beeinflussen können? Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar!

    MfG Daniela

    • Dietmar Waßner 9. August 2016 um 23:28 Uhr

      Hallo Daniela,
      ich habe jetzt eine Weile recherchiert und keine Hinweise darauf gefunden, dass die Pflanze einen Einfluss auf die Pille hat.

      LG, Dietmar

  5. RG 6. August 2016 um 10:05 Uhr

    Hallo bin zur Zeit in Sri Lanka auf meinem Grundstück. War gerade im Supermarkt, wo Gotu kola als Gemüse angeboten wird. Werde mich bei der Frau meines einheimischen Freundes schlau machen, wie man es zubereitet, ob roh oder gekocht oder gar in Öl gebraten.

  6. Christian 4. August 2016 um 12:24 Uhr

    Lieber Dietmar,
    verwendet man Alles von der Pflanze, Blüte, Stil, Blätter, Wurzel, oder nur gewisse Bestandteile?
    Danke vielmals,
    glg
    Christian

    • Dietmar Waßner 4. August 2016 um 14:54 Uhr

      Hallo Christian,

      soweit ich weiß werden zu gesundheitlichen Zwecken nur die Blätter und der Stil verwendet.

      LG, Dietmar

  7. Petra Tsahye 19. Juli 2016 um 15:23 Uhr

    Hallo Dietmar ,
    Bin über den Youtube Kanal Raw Future auf Gotukola Gestoßen . dort wird die zubereitung der ” Goldenen Milch ” empfohlen .Ich Wende nun seit 2 Wochen dieses
    Rezept täglich für mich und meinen Mann an . Ich bin Diabetikerin und nach einem langen Koma habe Ich Nerven und Venenstörungen mit starken nervenschmerzen im rechten Bein und den Füßen und den Händen zurückbehalten . Auch Rheumatische Beschwerden haben uns sehr zu schaffen gemacht .
    Nach nur zweiwöchiger Anwenung der Goldenen Milch sind meine Gelenke abgeschwollen ,unsere Rheumatischen Beschwerden sind stark verbessert ,die Schmerzen sind fast vollständig verschwunden und einem allgemeinen Wohlbefinden gewichen . Positive Effekte auf die Verdauung hat es auch . Wir sind sehr viel Aktiver und “Wacher” in unserem Alltag . Kann die Positive Wirkung von Gotukola nur begeistert bestätigen.

    • Dietmar Waßner 19. Juli 2016 um 18:07 Uhr

      Hallo Petra,
      wow, das klingt fantastisch und freut mich sehr für Euch!

      Alles Gute und lieben Gruß
      Dietmar

  8. Bine 5. Mai 2016 um 15:02 Uhr

    Hallo,
    kann ich Gotu Kola mit anderen Tees mischen (z.B. Damiana)?

    • Dietmar Waßner 6. Mai 2016 um 12:03 Uhr

      Hallo Bine,
      ich habe dazu keine genauen Erfahrungen oder Erkenntnisse, aber generell sollte es kein Problem sein.

      LG, Dietmar

  9. Riiiiina 29. April 2016 um 11:33 Uhr

    Ich habe ein großes Problem mit Dehnungsstreifen (seit meiner Jungend) und leide sehr darunter.
    Wie sollte ich da am Besten Gotu Kola anwenden (in welcher Form)?

    • Dietmar Waßner 30. April 2016 um 10:58 Uhr

      Hallo Katharina,
      in einer Studie wurde eine Creme bestehend aus Gotku kola, Vitamin E, Wildrosenöl und Hydroxyprolisilan CN (bestehend aus Hydroxyprolin und Silicium) getestet. Diese Creme war sehr wirksam gegen Schwangerschaftsstreifen (Zur Studie).

      Ob es auch alleine hilft, ist nicht sicher, das müsstest du ausprobieren (also Kapseln/Tabletten). Allerdings müsstest Du dann geduldig sein, es soll etwa 6 Monate dauern, bis ein Effekt sichtbar wird. Wo du eine entsprechende Creme bekommst, weiß ich leider nicht, ich bin im Internet nicht fündig geworden. So eine Creme sollte allerdings schneller wirken.

      Liebe Grüße
      Dietmar

  10. Patrick 16. April 2016 um 23:07 Uhr

    Wikipedia warnt davor, dass eine Überdosierung von Gotu Kola zu Kopfschmerzen und in schweren Fällen zur Bewusstlosigkeit führen kann. Was ist dran?

    • Dietmar Waßner 18. April 2016 um 10:20 Uhr

      Bewusstlosigkeit ist mir nicht bekannt, allerdings Schwindel und Müdigkeit. Diese Nebenwirkungen sind jedoch sehr selten und treten nur bei sehr hohen Dosierungen auf.

  11. julia 14. April 2016 um 19:24 Uhr

    Hallo dietmar,
    darf man gotu kola auch mit bisoprolol zusammen nehmen.

  12. julia 13. April 2016 um 12:32 Uhr

    Warum ist gotu kola erst ab 18 jahren❓

    • Dietmar Waßner 14. April 2016 um 17:56 Uhr

      Hallo Julia,
      interessant, das wusste ich noch nicht. Ich denke das wird vom Handel bei einigen (wenn nicht sogar allen) Heilkräutern und Nahrungsergänzungsmitteln so gemacht. Aber den genauen Grund weiß ich jetzt nicht.

  13. eauer 9. April 2016 um 17:32 Uhr

    ii suffered four years under extreme pains in my legs. nighttime i could hardley sleep. when i started with gotu kola my massive pain in my legs vanished after three weeks after the first time using it. i take 500 mg morning snd 500 mg evening. i am since months now without any pain and i will never stop to take gotu kola again.

  14. Sandra 3. April 2016 um 22:54 Uhr

    Hallo :-)

    Gibt es einen Unterschied zwischen “Centella asiatica” und “Hydrocotyle Asiatica” ? Wird beides als Gotu Kola bezeichnet und über Unterschiede konnte ich leider nichts finden.

    Herzlichen Gruß,
    Sandra

    • Dietmar Waßner 4. April 2016 um 11:13 Uhr

      Hallo Sandra,

      ja das sind beides Bezeichnungen für dieselbe Pflanze: Gotu kola.

      Lg, Dietmar

  15. Gabi B 29. März 2016 um 0:16 Uhr

    Hallo,
    vor wenigen Tagen habe ich eine junge Pflanze bekommen. Gerne würde ich gelegentlich ein Blatt naschen oder Tee aufbrühen.
    Nun habe ich gelesen, daß Gotu Kola den Blutdruck senken soll. Ich leide unter extrem niedrigen Blutdruck in der Aufwachphase, der sich jedoch im Tagesverlauf normalisiert oder erhöht.
    Wie stark ist die blutdrucksenkende Wirkung oder ist es eher eine ausgleichende Wirkung?

    • Dietmar Waßner 1. April 2016 um 18:55 Uhr

      Es ist meines Wissens eine ausgleichende Wirkung bei hohem Blutdruck. Trotzdem wäre ich an deiner Stelle vorsichtig und würd vorher mit einem Arzt sprechen.

  16. Sylvia Kronenberg 16. März 2016 um 9:57 Uhr

    Guten Morgen Dietmar,
    ich danke dir für deine Antwort und würde es auch gerne versuchen….. Nur….. werde ich immer zum Kauf auf amazon weitergeleitet. Und da ich amazon nicht dabei unterstütze, dass sie Ihre Belegschaft so behandeln wie sie es tun, wüsste ich gerne, ob ich es auch ohne amazon bestellen kann???
    Danke im vorraus

    • Dietmar Waßner 16. März 2016 um 19:55 Uhr

      Klar, es gibt ja viele Angebote, wenn du einfach mal googlest. Über die Qualität von diesen Produkten kann ich leider nichts sagen.

  17. Sylvia Kronenberg 14. März 2016 um 20:45 Uhr

    Hallo,
    ich leide unter beidseitigem Tinnitus und würde es gerne dafür versuchen.Eigentlich soll der lt. Arzt chronisch sein, da er aber an der Nordsee weg ist, glaube ich eher das es an mein Nervenkostüm liegt.Ich weiß schon lange innerlich, dass ich zurück zur See muß, nur dauert dies noch 2-3 Jahre bis ich aus NRW wegkomme.Auch fühle ich innerlich immer eine trennung zwischen rechts und links…. Gotu Kola soll ja ausgleichend, in Balance bringend sein. Meinst du, dass es helfen könnte?

    • Dietmar Waßner 15. März 2016 um 12:40 Uhr

      Hallo Sylvia,

      natürlich weiß ich nicht, welche Ursache dein Tinnitus hat. Falls es tatsächlich an den Nerven liegt, dann glaube ich schon, dass Gotu Kola ein Versuch wert ist.

  18. Samir 13. März 2016 um 2:10 Uhr

    Danke Dietmar, werde berichten…

  19. Samir 11. März 2016 um 19:20 Uhr

    Nachtrag: zum Anregung des Haarwuchses, reichen da auch die Kapseln aus?

    • Dietmar Waßner 12. März 2016 um 11:56 Uhr

      Ja, Kapseln sollten ausreichen. Es gibt bislang aber nur Studien an Tieren, die eine fördernde Wirkung auf den Haarwuchs belegen.

  20. Samir 11. März 2016 um 19:18 Uhr

    Hallo, habe gehört, dass nach Einnahme auch die Traumerlebnisse intensiviert werden und ähnlich wie die Tragantwurzel die Telomerbildung begünstigt, sprich das re-aging unterstützt. Das würde erklären warum antike Heiler über 200 Jahre alt wurden.
    Einnahme am Besten nur abends zu empfehlen?

    • Dietmar Waßner 12. März 2016 um 12:00 Uhr

      Hallo Samir,

      ich würde nicht sagen, dass die Einnahme NUR abends zu erfolgen hat. Probier am einfach aus, welche Wirkung eine Einnahme vor dem Schlafengehen bei dir hat. Es soll sich ja dann auch positiv auf die Schlafqualität auswirken. Lass mich bitte wissen, welche Erfahrungen du machst.

  21. Eugen Müller 9. März 2016 um 20:42 Uhr

    Hallo,
    ich ernähre mich vegan, nur Rohkost und möchte ein wenig von Gotu Kola in meine Ernährung einbauen. Meine Frage hat das so einen Sinn oder ist es so sogar schädlich.Vielen Dank im voraus für eine Antwort. mfg Mueller

    • Dietmar Waßner 10. März 2016 um 11:42 Uhr

      Hallo,
      es gibt keine Erkenntnisse, dass die Einnahme bei Veganern spezielle Risiken hat.

  22. d. Kolb 26. Januar 2016 um 20:59 Uhr

    Hallo,
    mich beschäftigt schon länger die Frage ob Gotu Kola nicht auch unterstützend nach einem CVI oder allgem. nach einem Schädel-Hirntrauma sein könnte. Ist es nicht möglich das durch die verbesserte Durchblutung, die bessere Mikrozirkulation und Konzentrationsförderung schnellere Fortschritte beim “wieder erlernen” der verlorenen Fähigkeiten z.B bei einer Aphasie oder bei Paresen gemacht werden?
    Leider finde ich nur sehr spärliche Infos in Bezug auf diese Themen…

    • Dietmar Waßner 27. Januar 2016 um 9:17 Uhr

      Interessante Frage! Die von dir genannten Effekte + Wundheilung, Neuroprotektion, etc. sollten theoretisch hilfreich sein. Studien speziell dazu wurden meines Wissens jedoch noch nicht durchgeführt.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.