Triphala – Wirkung, Studien und Einnahme

Triphala ist eine pflanzliche Zusammenstellung, die seit Jahrtausenden in der ayurvedischen Heilkunst verwendet wird. Dort wird es oft zur Stärkung des Darms und als mild abführend wirkendes Laxativ eingesetzt. Während diese Effekte bereits sehr bekannt sind, könnten Triphalas andere Wirkungen eventuell noch bemerkenswerter sein. (Tipp: Unsere Produktempfehlung findest Du hier*). Um Triphala zu verstehen, muss … Weiterlesen

Rhodiola Rosea

Rhodiola rosea (Rosenwurz) ist eine seit Jahrhunderten verwendete Heilpflanze, die als  Adaptogen und Mittel gegen Müdigkeit eingenommen wird. Die Rosenwurz scheint Müdigkeitserscheinungen, die durch körperliche Aktivitäten ausgelöst werden, signifikant reduzieren zu können. (Tipp: Zum Kauf empfehlen wir übrigens dieses Produkt*) Dies bezieht sich auch auf Stress und Burnout-ähnliche Symptome, sowie auf leichte physische Belastungen, die Müdigkeit hervorrufen. … Weiterlesen

Ashwagandha (Schlafbeere)

Ashwagandha (auch Schlafbeere, Winterkirsche, Withania somnifera genannt) ist eine in der ayurvedischen Medizin viel verwendete Pflanze. Ashwagandha heißt übersetzt „Geruch des Pferdes“, was tatsächlich von dem durchdringenden, pferdeartigen Geruch der Wurzel kommt. Es wird traditionell auch gesagt, dass durch die Pflanze die Kräfte und die Vitalität eines Pferdes im Menschen hervorgerufen werden. Ob dies stimmt, … Weiterlesen

Krill

Krillöl wird aus einer Krebsart (lat. Euphausia superba) gewonnen. Dieser Krebs kommt in der Antarktis, im Südpazifik und Nordpazifik sowie an den Küsten Japans und Kanadas vor. Sein Aussehen ähnelt dem seiner größeren Artgenossen den hier bekannten Shrimps. Die riesigen Krill-Schwärme stellen einen wichtigen Teil der Nahrungskette in den Ozeanen dar von denen sich Wale, … Weiterlesen

Lucuma

Lucuma war schon bei den Inkas beliebt. Die nährstoffreiche Frucht aus Peru enthält Beta-Carotin, Eisen, Zink, Vitamin B3, Kalzium, Magnesium, Antioxidantien, Proteine und weitere gesunde Inhaltsstoffe. Ihr ahornartiger Geschmack macht die Frucht zu einer beliebten Zutat für Smoothies, Gebäck und sogar Eiscreme. Die Inkas betrachteten das Superfood als Symbol der Fruchtbarkeit. Nicht zuletzt deshalb trägt … Weiterlesen

Catuaba

Catuaba ist die allgemeine Bezeichnung für eine Reihe von Bäumen im Amazonasgebiet, deren Rinde abgetragen wird und in der pflanzlichen Medizin Brasiliens zur Steigerung von Potenz und Libido verwendet wird. Der bekannteste und am häufigsten verwendete Catuababaum ist Erythroxylum vacciniifolium. Es werden aber auch andere, nicht miteinander verwandte Baumgattungen, wie Trichilia catigua, Juniperus brasiliensis, Eriotherca … Weiterlesen

Quercetin

Quercetin ist ein Bioflavonoid, das in vielen Obstsorten enthalten ist und zahlreiche gesunde Eigenschaften besitzt. Unter anderem soll es antioxidativ wirken und wird bei Arteriosklerose, hohem Cholesterin und Durchblutungsstörungen verwendet. Wir zeigen in diesem Artikel, welche Wirkungen und Nebenwirkungen mit der Einnahme von Quercetin verbunden sind und was man bei der Einnahme beachten sollte. Quercetin ist ein … Weiterlesen

Graviola

Graviola

Die Regenwaldfrucht Graviola (Stachelannone, Sauersacke, Guanabana) soll zahlreiche positive gesundheitliche Effekte besitzen. Es wird behauptet, sie könne gegen Krebs wirksam sein, den Blutdruck senken, antiviral und antibakteriell wirken und vieles mehr. Wir haben die Faktenlage überprüft und zeigen in diesem Artikel, welche Wirkungen und Nebenwirkungen Graviola hat und was man unbedingt vor der Einnahme beachten sollte. … Weiterlesen

Reishi

Reishi ist eine Pilzart, die traditionell in China und Japan als Heilmittel angewendet wird. Der Pilz soll Depressionen und Ängste lindern, das Immunsystem stärken und die Funktion des Gehirns verbessern. Wir haben die Faktenlage analysiert und zeigen in diesem Artikel, welche Wirkungen und Nebenwirkungen Reishi tatsächlich besitzt und was man bei der Einnahme unbedingt beachten sollte. … Weiterlesen

Maca

Maca Hauptbild

Übersicht   Geschichte und Hintergrund Maca wird seit circa 2600 Jahren in den peruanischen Anden kultiviert. Die Pflanze unterliegt dort extremen Wetterbedingungen wie intensiver Sonneneinstrahlung, starken Winden und Temperaturen um den Gefrierpunkt. In ihrem Buch „Maca: Adaptogen and Homonal Regulator“ berichtet Dr. M- Ley darüber, das Maca von einem Kriegerstamm den „Pumpush“, die sich aus … Weiterlesen