Pinienrindenextrakt (Pycnogenol)

von Christopher Shervey from Tewkesbury, UK (Pines at Ile De Re) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

von Christopher Shervey from Tewkesbury, UK (Pines at Ile De Re) [CC BY 2.0 ], via Wikimedia Commons

Was ist Pinienrindenextrakt (Pycnogenol)

Pinienrindenextrakt ist ein pflanzliches Antioxidans, das aus der See-Kiefer (Pinus maritima), auch Bordeaux-Kiefer genannt, gewonnen wird.

Das bekannteste Markenprodukt, welches Pinienrindenextrakt enthält, ist Pycnogenol. Die beiden Begriffe werden im Folgenden synonym verwendet.

Befürworter des Mittels sagen, dass es gegen eine Vielzahl von Beschwerden, wie Arthritis, Diabetes, Krebs oder Herzkrankheiten helfen kann.

Pycnogenol wird auch bezüglich einer möglichen Wirkung gegen erektile Dysfunktion untersucht. Besonders die Kombination aus Pinienrindenextrakt und L-Arginin soll diesbezüglich vielversprechend sein.

Pycnogenol wird etwa gegen folgende Beschwerden angewendet:

  • Durchblutungsstörungen
  • Allergien
  • Asthma
  • Muskelkater
  • Diabetes
  • ADHS
  • Erektile Dysfunktion
  • Testosteronmangel

Anzeige

Wirkung von Pinienrindenextrakt (Pycnogenol)

Pycnogenol und erektile Dysfunktion

Mehrere Studien haben ergeben, dass die Kombination aus L-Arginin und Pinienrindenextrakt positive Effekte bei erektiler Dysfunktion aufweist.[1]

Pycnogenol kommt dabei vermutlich die Funktion zu, dass es die Entstehung von Stickstoff in den Zellen der Gefäßinnenwände fördert.

Dies führt zu einer Steigerung des Blutflusses und einer Gefäßerweiterung. Man sollte vorsichtig sein, wenn man bereits verschreibungspflichtige Medikamente gegen ED einnimmt und zusätzlich die Kombination Pycnogenol und Arginin verwendet. Es könnte zu einem gefährlichen Absinken der Blutdruckwerte kommen.

 

Testosteronsteigerung (mit Arginin)

Neben der Produktion von Stickstoffmonoxid kann Arginin auch die Herstellung von Kreatin steigern. Kraftsportler verwenden Kreatin, um Kraft und bestimmte Wachstumshormone zu erhöhen.

Da Arginin diese Effekte besitzt, nehmen Forscher an, dass es auch auf die Testosteronwerte Auswirkungen besitzt. Das Problem ist jedoch, dass die Umwandlung von Arginin in NO sehr ineffizient ist und ein Großteil der Aminosäure relativ schnell abgebaut wird.

Hier kommt wiederum Pinienrindenextrakt ins Spiel. Zwei qualitativ gute Studien konnten zeigen, dass diese Kombination die Testosteronwerte signifikant erhöhen kann. [2,3]

 

Verbesserung der Durchblutung

Eine Studie untersuchte die Wirkung von 200 mg Pycnogenol täglich auf Personen mit koronarer Herzkrankheit (KHK). Die Einnahme führte zu einer Verbesserung der Durchblutung um 32%. Die Kontrollgruppe, die ein Placebo erhielt, zeigte keinerlei Verbesserungen. [4]

Andere Studien fanden ähnliche Ergebnisse bei hypertensiven Patienten (100 mg Pinienrindenextrakt täglich) und gesunden Personen (180mg täglich). [5,6]

 

Pinienrindenextrakt bei Arthrose

Die Einnahme von dreimal täglich 50mg Pinienrindenextrakt konnte in Studien die Krankheitssymptome von Arthrosepatienten in einem Zeitraum von 90 Tagen signifikant senken.

Konkret führte Pycnogenol zu einer Schmerzsenkung von 43% und einer Abnahme der Versteifung von 35%. Dabei erfolgten die Symptomverbesserungen erst nach 30 Tagen der Einnahme.

Eine weitere Studie, bei der 100mg täglich eingenommen wurden, ergab eine Reduktion der Symptome von insgesamt 56%. Als Fazit lässt sich sagen, dass Pinienrindenextrakt die Symptome einer Arthrose verringern kann, jedoch erst nach längerer Einnahmedauer. [7,8]

 

Asthma

Asthmapatienten erhielten in einer Studie 2mg/kg Pinienrindenextrakt (max. 200mg) täglich über eine Dauer von 4 Wochen. Die placebokontrollierte Untersuchung ergab eine signifikante Verbesserung der Krankheitssymptome. [9]

In der Folge ergab eine weitere, größere Studie, dass 100mg Pycnogenol täglich zusammen mit Corticosteroiden bei 55% der Patienten Verbesserungen der Symptome bewirken. [10]

 

Dosierung von Pinienrindenextrakt

Obwohl bei längerer Einnahme auch schon Mengen von 40-60mg täglich effektiv waren, betrögt die übliche täglich Dosierung 100-200mg.

In Studien wurde die Gesamtmenge oft auf zwei Einheiten verteilt und diese morgens und abends zusammen mit Mahlzeiten eingenommen.

Es scheint jedoch von der Wirkung her egal zu sein, ob man stattdessen die Gesamtmenge auf einmal zusammen mit einer Mahlzeit zu sich nimmt.

 

Nebenwirkungen von Pinienrindenextrakt (Pycnogenol)

Zum momentanen wissenschaftlichen Stand ist die Einnahme von Pinienrindenextrakt (Pycnogenol) in Mengen zwischen 50 und 200mg täglich über eine Dauer von 1 Jahr für die meisten Personen ungefährlich.

Es kann in Einzelfällen zu Nebenwirkungen wie etwa Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Übelkeit und Verdauungsbeschwerden kommen.


https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12851125
2 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20184576
3 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21618639
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22240497
5 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14659974  
6 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14659974
7 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18386255
8 http://www.nrjournal.com/article/S0271-5317(07)00219-9/abstract?cc=y=
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12639402
10 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22108478