L-Carnitin – Wirkung, Anwendung, Nebenwirkungen

Struktur von L-Carnitin

Struktur von L-Carnitin

L-Carnitin ist eine Aminosäure, die im menschlichen Körper in natürlicher Form vorkommt.

Die Substanz hilft dem Körper dabei, Fett in Energie umzuwandeln. Sie wird in der Leber und den Nieren produziert und in der Skelettmuskulatur, sowie in Herz, Gehirn und den Spermien gespeichert.

Obwohl L-Carnitin im Körper vorkommt, leiden einige Personen an einem Mangel.

Die Aminosäure wird mit vielfältigen gesunden Effekten in Verbindung gebracht, weil sie als Antioxidans im Körper agiert.

Antioxidantien sind Stoffe, die schädliche Partikel – sogenannte freie Radikale – bekämpfen, welche sich schädigend auf Zellen und die DNA auswirken.

Aus der Wissenschaft gibt es Hinweise, dass L-Carnitin bei einigen Krankheiten und Beschwerden helfen kann.

Jedoch gibt es auch unhaltbare Behauptungen bezüglich der Wirkung der Aminosäure.

 

L-Carnitin Mangel

Normalerweise sollte die Menge, die unser Körper produziert, ausreichen. Bei vielen Personen kann jedoch trotzdem ein Mangel entstehen.

Grund dafür kann in hoher körperlicher Betätigung liegen oder darin, dass der Körper die Aminosäure nicht in richtigem Umfang produzieren, transportieren oder speichern kann.

Auch bei Angina oder der Schaufensterkrankheit kann ein Mangel entstehen.

 

Wirkung von L-Carnitin

Diabetische Neuropathie

Bei der diabetischen Neuropathie sorgen erhöhte Blutzuckerwerte für eine Schädigung der Nerven, insbesondere in Armen, Beinen und Füßen. Dies resultiert in Schmerzen und Taubheit.

Frühe Forschungsergebnisse zeigen, dass Acetyl-L-Carnitin diese Schmerzen lindern kann und die Sensorik in den von Taubheit betroffenen Nerven erhöhen kann.

Auch spricht einiges dafür, dass Carnitin dabei helfen kann, die Nerven zu regenerieren. [1,2]

 

Wirkung von L-Carnitin bei Herzerkrankungen

In Studien konnten folgende Effekte bei verschiedenen Herzerkrankungen festgestellt werden:

Angina Pectoris: Die Aminosäure kann die Belastungsfähigkeit erhöhen und Schmerzlinderung erzielen. [3]

Herzanfälle: Studien zeigen, dass die Aminosäure nach Herzanfällen zusammen mit konventionellen Medikamenten vor erneuten Anfällen schützen kann. Die Studienergebnisse sind jedoch nicht eindeutig. [4,5]

Struktur von Acyl-Carnitin

Struktur von Acyl-Carnitin

Abnehmen mit L-Carnitin

Die Aminosäure wird zwar oft als geeignetes Mittel zum Abnehmen beworben, jedoch sind die wissenschaftlichen Beweise für diese Behauptungen gering.

Einzelne Studien zeigen, dass Carnitin die Muskelmasse erhöhen und die Fettmasse senken kann. Es fehlen bislang jedoch signifikante Studienergebnisse in hohem Umfang. [6]

 

Alzheimer und Gedächtnisschwund

Die Beweislage, ob die Aminosäure bei Alzheimer helfen oder davor schützen kann, ist nicht eindeutig.

Frühe Forschungsergebnisse deuten an, dass Acetyl-L-Carnitin den Fortschritt der Krankheit verlangsamen kann und die Gedächtnisleistung in älteren Personen verbessern kann.

Jedoch kamen größere und besser durchgeführte Studien zu gegenläufigen Ergebnissen. [7,8]

 

Erektile Dysfunktion

Einzelne Studien kommen zu einem positiven Ergebnis bzgl. der Einnahme von Propionyl-L-Carnitin und einer Verbesserung der männlichen Sexualität.

In den Untersuchungen zeigte die Aminosäure eine Verbesserung der Effektivität von Viagra. [9]

 

Lebensmittel, in denen L-Carnitin vorkommt

Die Aminosäure in vor allem in folgenden Lebensmitteln enthalten:

Rotes Fleisch, Fisch, Geflügel, Weizen, Avocado, Erdnüsse.

 

Formen der Aminosäure

Nahrungsergänzungsmittel können in folgenden Formen eingenommen werden:

L-Carnitin: Die bekannteste und günstigste Form.

Acetyl-L-Carnitin: Wird oft in Untersuchungen zu Alzheimer verwendet.

Propionyl-L-Carnitin: Wird oft in Studien zu Herz- und Gefäßerkrankungen verwendet.

 

Einnahme und Dosierung

Kinder sollten die Aminosäure niemals ohne die Kenntnis eines behandelnden Arztes einnehmen. Nur, wenn dieser einen Mangel feststellt, sollten Supplemente eingenommen werden.

Die optimale Dosierung hängt von der gewünschten Wirkung sowie der Person ab. Die übliche Dosierung liegt zwischen 1 und 3 Gramm täglich.

 

Nebenwirkungen

Im Allgemeinen besitzt L-Carnitin nur geringe Nebenwirkungen.

Bei hohen Einnahmemengen (5 Gramm täglich und mehr) kann es zu Verdauungsproblemen und Durchfall kommen.

In seltenen Fällen kann es auch zu erhöhtem Appetit, Körpergeruch und Ausschlag kommen.

Personen mit folgender Krankheitshistorie sollten vor der Einnahme in jedem Fall einen Arzt konsultieren (Allen anderen wird dies jedoch auch empfohlen):

  • Hoher Blutdruck
  • Periphere Gefäßerkrankung
  • Leberzirrhose
  • Diabetes

Quellen:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2430690/
2 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15616239
http://www.medscape.com/viewarticle/732035
4 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1538579
5 http://www.health.harvard.edu/blog/new-study-links-l-carnitine-in-red-meat-to-heart-disease-201304176083
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3099008/
http://www.medscape.com/viewarticle/458575
8 http://www.neurology.org/content/47/3/705.short
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16286128