HbA1c – Bedeutung, Normwerte, Tabellen

Der HbA1c-Wert gibt Auskunft über die Blutzuckerwerte der letzten vier bis zwölf Wochen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie hoch der Normwert ist und erhalten Tabellen zur Diagnose und Umrechnung auf den neuen IFCC-Wert. Außerdem erfahren Sie, warum man seinen HbA1c-Wert unbedingt senken sollte.

Was ist HbA1c?

Hämoglobin (Hb), auch „roter Blutfarbstoff“ genannt, ist ein Bestandteil der roten Blutkörperchen. Als HbA1c bezeichnet man Hb, an das sich ein Zuckermolekül (Glukose) angelagert hat.

Der HbA1c-Wert erlaubt einen Rückschluss auf die Menge der Zuckermoleküle, die sich an an das Hämoglobin angelagert haben.

Ein Arzt erkennt aus dem HbA1c-Wert, wie hoch der durchschnittliche Blutzuckerspiegel über einen Zeitraum von vier bis zwölf Wochen war.

Für Diabetiker gilt: Je höher der HbA1c-Wert, desto höher das Risiko für diabetesbedingte Folgeerkrankungen.

Definition: HbA1c (Glykohämoglobin) ist roter Blutfarbstoff, der an Glukose gebunden ist. Der Anteil des HbA1c am gesamten Hämoglobin (Hb) gibt Auskunft über die Blutzuckerwerte der letzten vier bis zwölf Wochen.

 

Wie hoch ist der Normwert für HbA1c?

In der Medizin stellt der Normwert einen Grenzwert dar, an dem abgelesen wird, ob ein Wert als pathologisch betrachtet wird oder nicht.

Der HbA1c Normwert für Diabetes liegt bei 48 mmol/mol (6.5%).

 

Das heißt, ein Blutwert von über 48 mmol/mol 6,5% ist ein Anzeichen für einen Diabetes.

Bei gesunden Personen liegt der HbA1c-Wert bei 30 mmol/mol (5%).

Für Diabetiker gibt die Deutsche Diabetes Gesellschaft folgende Zielwerte vor:

  • Typ-1-Diabetes: HbA1c-Werte unter 58 mmol/mol (7,5 Prozent).
  • Typ-2-Diabetes: HbA1c-Werte zwischen 48 und 58 mmol/mol (6,5 bis 7,5 Prozent).

Diese Werte sind jedoch Durchschnittswerte. Jeder Patient sollte von seinem Arzt einen individuellen Zielwert erhalten.

Der individuelle HbA1c-Wert sollte die Fähigkeit des Patienten berücksichtigen, den Zielwert durch im Rahmen seiner Möglichkeiten auch wirklich erreichen zu können.

 

HbA1c-Tabelle: Wann liegt ein Diabetes vor?

Der HbA1c-Test kann bei folgenden Werten einen Prädiabetes oder einen Diabetes diagnostizieren:

HbA1cmmol/mol (IFCC)% (NGSP)
NormalUnter 42 mmol/molUnter 6.0%
Prädiabetes42 – 47 mmol/mol6.0% – 6.4%
Diabetes48 mmol/mol oder höher6.5% oder höher

 

HbA1c-Tabelle: Umrechnung NGSP zu IFCC

Zur Bestimmung der HbA1c-Blutwerte ist oft die Angabe in Prozent (%) gebräuchlich.

Die nach Empfehlung der IFCC eingeführte internationale Einheit ist jedoch mmol/mol Hämoglobin.

Nach einer Richtlinie der Bundesärztekammer vom 1. April 2008 soll der HbA1c-Wert in Deutschland nach der IFCC-Einheit angegeben werden.

Die Umrechnungsformel lautet:

HbA1c [mmol/mol Hb] = (HbA1c[%] – 2,15) x 10,929

Tabelle:

HbA1c AltHbA1c NeuHbA1c AltHbA1c Neu
4208,165
4,2228,367
4,4258,569
4,6278,772
4,8298,974
5319,176
5,2339,378
5,4369,580
5,6389,783
5,8409,985
64210,187
6,24410,389
6,44610,591
6,64910,793
6,85110,996
75311,198
7,25511,3100
7,45711,5102
7,66011,7104
7,86211,9107
864

 

Was ist an der neuen HbA1c-Einheit anders?

Die neue HbA1c-Einheit (mmol/mol) sieht ähnlich aus wie die Einheit zur Messung der Blutzuckerwerte (mmol/l), hat jedoch nur indirekt etwas mit dieser zu tun.

Der HbA1c-Test bestimmt, an wie viel Hämoglobin sich ein Zuckermolekül (Glukose) angelagert hat.

Der Test der Blutzuckerwerte besagt im Gegensatz dazu, wie hoch die Konzentration von Glucosemolekülen zum Zeitpunkt der Messung im Blut ist.

 

Warum es wichtig ist, den HbA1c-Wert zu senken

Studien zeigen, dass Diabetiker (Typ1- und Typ-2), die ihren HbA1c-Wert um nur 1% (11 mmol/mol) senken, ein um 25% geringeres Risiko für mikrovaskuläre Erkrankungen wie etwa Retinopathie und diabetische Neuropathie haben. [1,2]

Des Weiteren zeigen Untersuchungen, dass Typ-2-Diabetiker, die den HbA1c-Wert um nur 1% (11 mmol/mol) senken, ein um 19% geringeres Risiko für grauen Star, ein um 16 % geringeres Risiko für Herzversagen und ein um 43% geringeres Risiko für Amputationen aufgrund kardiovaskulärer Erkrankungen  haben.