Gotu kola  – Wirkung & Anwendung

Gotu kola

Dominicus Johannes Bergsma (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 ], via Wikimedia Commons

Gotu kola (Centella asiatica) wird vor allem in Indien, China und Indonesien seit Jahrhunderten angewendet.

Sie ist eine der bedeutendsten Pflanzen des Ayurveda. Zur medizinischen Verwendung werden die über dem Boden wachsenden Bestandteile verwendet.

Die Pflanze wird auch als Tigergras oder Indischer Wassernabel bezeichnet.

Gesundheitliche Verwendung:

  • Ängste
  • Depressionen
  • Müdigkeit
  • Nootropikum
  • Chronisch-venöse Insuffizienz
  • Wundheilung und Hautläsionen
  • Bessere Durchblutung
  • Hilfe bei Diabetes

Traditionelle Heilpflanze mit vielfältigen Effekten

Traditionell wird Gotu kola auch gegen Atemwegsbeschwerden, wie Erkältungen, genutzt. In China wird das Tigergras auch “Brunnen des Lebens genannt”.

Dort gibt es die Legende, dass in der chinesischen Antike Heiler und Pflanzenkundler über 200 Jahre alt wurden, weil sie Gotu kola benutzten.

Des Weiteren wird die Pflanze bei bakteriellen, viralen und parasitären Infektionen angewendet. zum Beispiel findet der indische Wassernabel bei Cholera, Syphilis, Grippe, Tuberkulose und H1N1 Verwendung. Gotu kola wird auch bei allerlei psychischen Beschwerden verwendet.

 

Anzeige

 

Die Pflanze ist eines der bekanntesten ayurvedischen Nootropika. Das heißt, sie soll sich positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken. In dieser Hinsicht ist sie Brahmi (Bacopa monnieri) ähnlich.

Weniger häufig wird Centella asiatica  von Frauen als Verhütungsmittel, bei Menstruationsbeschwerden und zur Förderung der Libido eingesetzt. Manchmal wird Gotu kola auch auf die Haut aufgetragen.

Dies soll Wunden heilen lassen und die Narbenbildung reduzieren (z.B. auch Schwangerschaftsstreifen).

 

Wirkung von Gotu Kola 

Der sogenannte indische Wassernabel enthält chemische Stoffe, die Entzündungen hemmen können. Des Weiteren senken diese Stoffe den Blutdruck in den Venen. Gotu Kola scheint auch die Collagenproduktion anzuregen. Dies könnte der Grund für seine Effekte auf die Wundheilung sein.

 

Venöse Insuffizienz

Wenn die Blutgefäße an Elastizität verlieren, kann dies bewirken, dass sich Blut in den Beinen staut. Außerdem kann dann Flüssigkeit aus den Gefäßen treten. In Folge dessen bilden sich Schwellungen in den Beinen. Dies wird als venöse Insuffizienz bezeichnet.

Mittlerweile gibt es einige Studien, die besagen, dass Gotu kola bei dieser Krankheit helfen kann.[1] In einer Studie mit 94 Teilnehmern, die an der Krankheit litten, sorgte die Einnahme von Centella asiatica zu Verbesserungen der Symptome. Die Kontrollgruppe, die ein Placebo erhielt, sah keine Verbesserungen. [2]

Eine andere Studie fand außerdem heraus, dass Gotu kola hilft, wenn Personen auf Flugreisen Schwellungen in den Beinen  bekommen. Probanden, die das Tigergras vor dem Flug einnahmen, berichteten von weniger Schwellungen als üblich. [3]

 

Wundheilung und Hautläsionen

Gotu kola enthält sogenannte Triterpenoide. Tierstudien und Laborversuche legen nahe, dass diese chemischen Stoffe bei der Wundheilung helfen. [4,5] Sie sollen die Haut stärken, die Durchblutung der Haut fördern und antioxidative Reaktionen in Wunden stimulieren.

Aus diesem Grund wird Centella asiatica in diversen Cremes und kosmetischen Produkten verwendet. Auch werden mit Extrakten der Pflanze  leichte Verbrennungen, Narben oder Schwangerschaftsstreifen behandelt.

Triterpenoide in Centella asiatica

Triterpenoide in Centella asiatica

 Ängste und Angststörungen

In Tierversuchen zeigte sich, dass Triterpenoide noch eine andere Wirkung haben: Sie sollen Ängste lindern und geistige Fähigkeiten fördern. Beispielsweise fand eine Studie heraus, dass Personen, die Gotu kola einnahmen, von plötzlichen Geräuschen weniger erschreckt wurden als die Placebogruppe.

Aus solchen Ergebnissen schließen Forscher, dass Centella asiatica generelle Angststörungen hemmen kann. [6]

 

Gotu kola bei Schlafstörungen

In Tierstudien konnten beruhigende Effekte von Gotu kola demonstriert werden. Daher wird die Pflanze manchmal auch als Mittel bei Schlafproblemen verwendet. Allerdings gibt es zu diesem Effekt noch keine Ergebnisse aus Studien an Menschen.

 

Nebenwirkungen von Gotu Kola

Es gibt wenig berichtete Nebenwirkungen von Centella asiatica. Falls Sie nicht zu einer der unten genannten Risikogruppe gehören, sollte eine Einnahme ohne größere Komplikationen verlaufen.

 

  • Schwangerschaft und Stillen: Gotu kola ist höchst wahrscheinlich unbedenklich, wenn Schwangere es für die Haut verwenden. Allerdings sollten sie es nicht oral einnehmen. Zu möglichen Nebenwirkungen gibt es in diesem Fall noch nicht genug Erkenntnisse. Genauso verhält es sich bei stillenden Müttern.
  • Operationen: Da Gotu kola auch beruhigende Eigenschaften hat, sollte man 2 Wochen vor einer Operation mit der Einnahme stoppen. Ansonsten könnte es zu Wechselwirkungen mit Medikamente, die während Operationen eingesetzt werden, kommen.

 

Dosierung und Anwendung

Gotu kola wird als Tee, Tinktur, Kapseln, Tabletten oder Salben angeboten und verwendet. Die Produkte sollten kühl und trocken gelagert werden.
Die Dosierung von Gotu kola (Centella asiatica) hängt davon ab, in welcher Form und für welchen Zweck es verwendet wird.

Um sicher zu sein, sollte man einen Arzt oder Ayurveda Heilpraktiker zu Rate ziehen. In Studien werden meistens standardisierte Extrakte benutzt:

Standardisiertes Extrakt: 50 bis 250 mg, 2 bis 3 mal täglich. Das Extrakt sollte 40% Asiaticoside, 29-30% Asiatic-Säure, 29 bis 30% Madecassic-Säure und 1 bis 2 % Madecassoside enthalten.

Die in Studien verwendeten Dosierungen reichten von 20mg bei Sklerodermie (Autoimmunerkrankung) bis zu 180mg bei Venöser Insuffizienz. In den meisten Untersuchungen wurden zwischen 90 und 120 mg des Extraktes täglich eingenommen.

 

Gotu kola Tee

In der traditionellen chinesischen Medizin wird Gotu kola meistens als Tee eingenommen. Um diesen herzustellen, braucht man die getrockneten Blätter der Pflanze. Diese werden zerkleinert und in heißes Wasser gegeben.

Das Ganze kann man mit etwas Honig versüßen. Vor dem Schlafengehen getrunken, soll der Tee Beruhigung und einen tiefen Schlaf schenken.

Anzeige


Studien:
1 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3594936/
2  http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3544968
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11666121
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3492213/
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9246912
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3116297/